Hausordnung und Disziplinarmassnahmen (Aug. 17)

Hausordnung

Das Zusammenleben an unserer Sekundarschule soll von gegenseitiger Achtung und Toleranz geprägt sein. Mit rücksichtsvollem Verhalten und Wohlwollen im Umgang untereinander möchten wir ein Klima schaffen, in dem sich alle sicher fühlen dürfen.

Viele Regelungen des täglichen Zusammenlebens müssen nicht erwähnt werden, weil sie bei einem respektvollen Umgang selbstverständlich sind. Beachte aber folgende Punkte, die auf unserem Schulareal verbindlich sind:

  • Stelle dein Fahrrad oder deinen Scooter im Velounterstand in die Halterung.
  • Am Morgen darf das Schulhaus nach dem ersten Glockenzeichen betreten werden.
  • In der grossen Pause gehst du ins Freie, darfst aber das Schulareal nicht verlassen.
  • Das Kaugummikauen sowie das Konsumieren von selbst mitgebrachten Ess- und Trinkwaren ist in den Schulgebäuden nicht gestattet. Ausnahme: Geburtstagsgebäck.
  • Auf dem Schulareal müssen persönliche elektronische Geräte von 7.00 bis 17.00 Uhr in der Schultasche verstaut und ausgeschaltet sein.
  • Sportgeräte wie Rollbretter, Skates und Scooter dürfen in den Schulgebäuden nicht benützt werden.
  • Kopfbedeckungen sind in den Unterrichtsstunden nicht erlaubt. In besonderen Fällen erteilt die Schulleitung eine Ausnahmebewilligung.
  • Das Spucken ist auf dem gesamten Schulareal verboten.
  • Während allen schulischen Aktivitäten (inklusive Pausen) und auf dem gesamten Schulareal gilt ein Rauchverbot, sowie das Verbot, Alkohol und andere Drogen zu konsumieren.

Während deines Aufenthalts in der Schule stehst du unter der Aufsicht und Verantwortlichkeit von Lehrerschaft und Hauswart. Ihren Weisungen ist Folge zu leisten.

Disziplinarmassnahmen

Folgende Disziplinarmassnahmen werden auf Grund von Verstössen beschlossen und den Eltern schriftlich mitgeteilt:

  • Strafnachmittag
  • Disziplinarischer Verweis
  • Zeugniseintrag: Betragen unbefriedigend
  • Antrag auf Wegweisung von der Schule

Strafnachmittag (Mittwochnachmittag von 13.30 – 15.30 Uhr)

Mit einem Strafnachmittag wird geahndet:

  • ungebührliches Benehmen
  • unerlaubtes Entfernen vom Schulareal
  • mutwillige Sachbeschädigung
  • absichtliches Fernbleiben von 1-2 Unterrichtslektionen

Mit zwei Strafnachmittagen wird geahndet:

  • Konsumation von Alkohol, Zigaretten und/oder anderen Suchtmitteln während der Schulzeit oder sonst von Lehrpersonen betreuten Zeit
  • Konsumation von Alkohol, Zigaretten und/oder anderen Suchtmitteln auf dem Schulareal
  • mutwillige, grobe Sachbeschädigung an Mobiliar oder Eigentum der SEK und/oder von Mitschülerinnen und Mitschülern, inklusive Beschreiben von Tischen und Stühlen
  • absichtliches Fernbleiben von 3 oder mehr Unterrichtslektionen
  • Beleidigung von Lehrpersonen

Die Eltern werden schriftlich durch das Kontaktheft informiert. Der Schüler oder die Schülerin hat das Aufgebot zum Strafnachmittag mit Unterschrift der Eltern am Strafnachmittag mitzubringen.

Disziplinarischer Verweis

Ein vierter Strafnachmittag innerhalb desselben Semesters hat einen schriftlichen Verweis zur Folge.

Die Eltern werden schriftlich informiert. Darin werden sie darauf aufmerksam gemacht, dass ein weiterer Strafnachmittag automatisch einen entsprechenden Zeugniseintrag (Betragen unbefriedigend) zur Folge hat.
Ein disziplinarischer Verweis kann infolge besonders schwerwiegender Vergehen auch direkt ausgesprochen werden, z.B. bei

  • Beleidigung von Lehrkräften
  • Diebstahl
  • gewalttätigen oder kriminellen Handlungen physischer oder psychischer Art
  • Besitz oder Handel von Drogen

Das Lehrerteam behält sich weitere Möglichkeiten vor.

Zeugniseintrag

Ein Strafnachmittag oder ein grobes Vergehen nach einem Verweis innerhalb desselben Semesters haben einen Zeugniseintrag (Betragen unbefriedigend) zur Folge. Die Eltern werden schriftlich informiert.

Antrag auf Wegweisung von der Schule

Zusammen mit dem zweiten Zeugniseintrag werden die Eltern informiert, dass jedes weitere Vorkommnis zum Antrag auf Wegweisung von der Schule führen kann.

Time-Out

Unabhängig von den erwähnten Massnahmen kann für eine Schülerin / einen Schüler ein Time-Out veranlasst werden. Dies kann entweder in einer Time-Out-Schule oder in einer anderen Form vollzogen werden.

Verstoss gegen die Handy-Regelung

Die Lehrpersonen sind verpflichtet, sichtbare oder hörbare Mobiltelefone einzuziehen und der Schulleitung abzugeben.
Das Handy kann am folgendenTag um 7.15 Uhr bei der Schulleitung wieder abgeholt werden. Im Wiederholungsfalle wird das Handy nur noch den Eltern ausgehändigt. Andernfalls bleibt das Handy bis am Freitag der entsprechenden Woche bei der Schulleitung. Dort kann es um 17.00 Uhr abgeholt werden.