Schulstufen und Niveau-Unterricht

Die beiden Sekundarschultypen: Sekundarklasse G und Sekundarklasse E

Typ G: Grundanforderungen

Typ E: Erweiterte Anforderungen

Die Sekundarschulstufe ist aufgeteilt in die Typen G und E. Auf dieser Stufe erfahren die Schülerinnen und Schüler eine stärkere Ausrichtung der Schule auf die Erwachsenen- und Arbeitswelt . Die Sekundarschulzeit als Orientierungsphase bietet Förderung und Hilfe an, damit die Schülerinnen und Schüler ihren späteren beruflichen und schulischen Werdegang auf realistischer Grundlage planen können.
Der Zweck der Aufteilung in Sekundarklasse G und Sekundarklasse E besteht darin, den Unterschieden in der Leistungsfähigkeit, im Lerntempo und in den Bildungsbedürfnissen möglichst gerecht zu werden.

Das Ziel der Sekundarklasse G ist, die grundlegenden Kulturtechniken durch vielfältige Anwendung und intensives Üben zu festigen, eine ausgeglichene theoretisch-praktische Ausbildung zu vermitteln und die Schülerinnen und Schüler zur Berufsreife zu führen. Das geschieht in einem ganzheitlichen Unterricht, der zum überwiegenden Teil von der Klassenlehrperson erteilt wird. Einen Teil der Lektionen besuchen die Sekundarschülerinnen und Sekundarschüler des Typs G aber auch bei Fachlehrpersonen und in Niveaugruppen.

Die Sekundarschule E erfüllt die doppelte Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler sowohl für den Eintritt in das Berufsleben als auch für den Übertritt in weiterführende Schulen vorzubereiten. Der Unterricht ist vermehrt theoretisch ausgerichtet und vermittelt Ansätze zu einem Verständnis fachwissenschaftlicher Denkweise. Der Unterricht wird in einem gemischten System von Fach- und Klassenlehrpersonen erteilt.

Eine teilweise Durchmischung der beiden Schultypen geschieht in den Fächern Mathematik und Englisch, welche in den drei Niveaugruppen g, m und e angeboten werden.

Niveau-Unterricht

Um den Jugendlichen in Englisch und Mathematik den Unterricht in einer stärker differenzierten Leistungsgruppe zu ermöglichen, bieten wir in diesen beiden Fächern drei Leistungsgruppen mit folgenden Bezeichnungen an:

  • erweiterte Anforderungen (e)
  • mittlere Anforderungen (m)
  • grundlegende Anforderungen (g)

Theoretisch könnten die Jugendlichen in jedem Niveau eingeteilt werden, doch erfahrungsgemäss besuchen die Schülerinnen und Schüler der Sekundarklasse E grundsätzlich das Niveau e, die Schülerinnen und Schüler der Sekundarklasse G das Niveau g. Im Niveau m gibt es eine Durchmischung zwischen den beiden Sekundartypen.

Im Englischunterricht wird auf allen drei Niveaustufen dasselbe Lehrmittel verwendet. Dasselbe gilt auch für die Fächer Mathematik und Geometrie. Hier wird jedoch dem Niveau entsprechend mit unterschiedlichen Arbeitsheften gearbeitet.

Die Einteilung sowohl in die Mathematikniveaus als auch in die Englischniveaus wird aufgrund der Empfehlungen der Primarlehrpersonen gemacht. Die Schülerinnen und Schüler besuchen den Niveau-Unterricht somit von Anfang an im entsprechenden Niveau.

Wer in der weiteren Schullaufbahn sehr gute Leistungen im Niveau g oder m zeigt, wird mit dem Einverständnis des Jugendlichen auf Ende Semester in ein höheres Niveau aufgestuft. Umgekehrt wird Ende Semester in ein tieferes Niveau abgestuft, wer den Anforderungen im entsprechenden Niveau nicht folgen kann (siehe Promotionsordnung ). Über die neue Einstufung werden die Eltern jeweils schriftlich orientiert.
Umstufungen innerhalb des Semesters können ausnahmsweise vorgenommen werden, wenn alle Beteiligten damit einverstanden sind.